Zweifache Premiere

Gestern Abend habe ich diesen Blog (und gewöhnt euch daran, dass ich mich nicht daran gewöhnen kann, „das Blog“ zu sagen) vor der Nachtschicht ins Leben gerufen und die folgenden Stunden im Taxi überlegt, ob ich ihn wirklich mit der zwar netten, aber wenig eindrucksvollen Trinkgeldstory von nebenan beginnen soll. Nein! Ein richtiger „Opener“ musste her. Lange brauchte ich nicht zu warten. Aber fangen wir von vorne an: Vier Jahre fahre ich nun schon Taxi in Stuttgart. Fast immer nachts, jedes Wochenende und ich liebe es. Meistens.

Als Taxifahrerin in einer Männerdomäne ist der häufigste Satz beim Einsteigen: „Oh, eine Frau! Und das auch noch nachts, das hatte ich ja noch nie! Haben Sie keine Angst?“ Nö. Generell erst mal nicht, sonst hätte ich meinen Job ziemlich verfehlt. Aber natürlich gibt es Ausnahmen. So auch letzte Nacht.

Aufgegabelt habe ich die beiden Herren gegen 3.10 Uhr, als sie mir auf der Friedrichstraße wild gestikulierend praktisch vors Auto gesprungen sind. Ich habe nichts gegen Anhalter, im Gegenteil, aber doch bitte so, dass ich keine Vollbremsung  hinlegen muss und auch die hinter mir fahrenden Autos einigermaßen zivilisiert ausbremsen kann.😉

Für gewöhnlich bin ich niemand, der potentielle Fahrgäste „scannt“ und Für und Wider abwägt, gestern hatte ich jedoch schon beim Einsteigen ein ungewohnt ungutes Gefühl. Für meinen Geschmack wurden da zwischen den beiden ein paar bedeutungsvolle Blicke zu viel getauscht, aber bevor ich richtig skeptisch werden konnte, saßen sie auch schon drin, einer VR (vorne rechts), der andere HR und sie wollten erst nach Fellbach, dann weiter.

Keine fünf Sekunden später ging es los.

VR: „So, jetzt erzähl mal. Wie ist das mit dem Alarmsystem hier? Habt ihr immer noch den Knopf über dem Knie? Du hast doch bestimmt auch Pfefferspray und ’ne Waffe, oder?“

Solche Fragen sind nicht selten und werden auch gegenüber wirklich besorgten Fahrgästen gerne beantwortet. Aber der Ton macht die Musik und in diesem Fall war ich bemüht, das Gespräch schnell  auf eine andere Ebene zu bringen, besessen von der Idee, sie von einem eventuell geplanten Übergriff abzubringen, getreu dem Motto: „Wenn Du nicht überzeugen kannst, verwirre!“.  Also hab ich das getan, das Frauen bekanntlich am Besten können: Geredet wie ein Wasserfall, über dieses und jenes, nur nicht über unser Alarmsystem.

HR war komplett schweigsam.

VR wollte es hingegen genau wissen: „Nee, aber jetzt sag doch mal. Wenn ich Dich jetzt entführen würde… Bist Du eigentlich schon mal überfallen worden? Echt nicht? Noch nie eine Notsituation gehabt?!“

Ich hab ihn dann dezent darauf hingewiesen, dass sein großes Interesse am Albtraum eines jeden Taxifahrers einen etwas befremdlichen Eindruck hinterlässt und er den Rest der Strecke gerne laufen darf, wenn er sich nicht zügelt. Taktisch wohl nicht die beste Idee, aber fürs Erste fiel mir nichts anderes ein.

VR weiter: „Kennst Du das [Kneipenname] in Fellbach? Ich zeig’s Dir dann. Es geht da auf so einen Feldweg und dann immer geradeaus.“

HR mischte sich dann mal kurz ein: „Mach dem Mädchen doch keine Angst…“

Fieses Gelächter. Da war ich dann so richtig entspannt. Nur was tun? In vier Jahren ist nichts dergleichen passiert. Und genau genommen war ja auch noch gar nichts passiert. Man malt sich schon mal das ein oder andere Szenario aus und wüsste sich jedes Mal zu helfen, aber Tatsache ist: Ich war hilflos. Und hin- und hergerissen. Der Typ neben mir sah aus wie der Anführer der Hells Angels und HR hatte ich noch gar nicht zu Gesicht bekommen, fand ihn allerdings nur unwesentlich weniger Angst einflößend. Einen Notruf abzusetzen erschien mir dennoch übertrieben. Weder wurde ich verbal eindeutig bedroht, noch gab es irgendeine Waffe, von der ich wusste. Und selbst wenn, ich war mir nicht einmal sicher, welcher Knopf überhaupt welchen Alarm auslöst.

Dank modernster Technik ist unser Alarmsystem im Taxi nämlich relativ komplex. Es gibt stillen Alarm, lauten Alarm, diverse Vorstufen dazu,  Mikrofon, GPS, Funk und stets hilfsbereite Kollegen, die – wenn man Gerüchten glauben darf – schnell unterstützend vor Ort sind und dem Übeltäter böse auf die Nase hauen.😉

Dann erinnerte ich mich an eine Vorstufe des offiziellen Notrufs, von der ich vor vier Jahren, als ich gerade den Taxischein machte, zum ersten und letzten Mal hörte. Gut möglich, dass unsere Zentrale die Funktion längst deaktiviert oder geändert hatte. Aber einen Versuch war es wert, ich musste nur noch auf einen geeigneten Zeitpunkt warten.

Als HR an der Kneipe, die übrigens an einer Hauptstraße lag, ausstieg und VR, der mit mir weiterfuhr, kurz abgelenkt war, habe ich der Zentrale signalisiert, dass hier unter Umständen gleich was passieren könnte. Diese Meldung ist vergleichbar mit dem stillen Alarm – ich bekomme keinerlei Rückmeldung und nicht selten weigert sich das Funkgerät bei hohem Traffic Befehle auszuführen. Aber für ein zweites Mal bot sich keine Gelegenheit und VR lotste mich inzwischen relativ schweigsam durch verlassene Seitenstraßen, kam noch mal auf meinen „gefährlichen Job bei diesen vielen bösen Menschen“ zu sprechen und deutete dann relativ zusammenhangslos seine Vorstrafen und Knastvergangenheit an.

In einer Sackgasse am Ortsrand angekommen ließ er mich bis ans Ende fahren, dort wenden und in kurzen Abständen meterweise zurückrollen. Wieder so eine pulsbeschleunigende Angelegenheit. Dann das überraschende Ende: Er bezahlte und stieg aus. Ich fuhr zurück auf die Hauptstraße und war inzwischen sicher, dass mein Signal in der Zentrale nicht einging oder wenn, dann zumindest unterging. Gerade wollte ich melden, dass sich meine Anfrage erledigt hat, als auch schon der Selektivruf der Zentrale kam:

„[Ordnungsnummer]? Alles okay bei Ihnen?“

„Ja. Er hat nur ein Bisschen viel von Überfall geredet und war allgemein komisch drauf.“

„Ich hab’s gehört. Ich war die ganze Zeit bei Ihnen. Also brauchen wir keine Polizei?“

„Nein…“

„Ich war von Anfang an bei Ihnen und hab zugehört. Die ganze Zeit über. Okay?“

„Ja. Danke.“

Vielleicht hat sich VR tatsächlich spontan gegen einen Übergriff entschieden. Vielleicht habe ich die Not in der „Notsituation“ aber auch vollkommen überbewertet. Womöglich war es überflüssig, die Zentrale einzuschalten und VR einfach nur ein Idiot, der bewusst oder unbewusst mit den Ängsten seines Fahrers spielt. Dennoch hätte die Fahrt ohne weiteres ein weniger schönes Ende nehmen können und es war, wenn auch für mich erst im Nachhinein, ungemein beruhigend zu wissen, dass der Schichtleiter in der Zentrale sofort reagiert und die Situation zusätzlich überwacht und bewertet hat. Auch hätte er  ohne zu zögern die Polizei alarmiert, wäre ich dazu nicht gekommen.

VR hat von alledem natürlich nichts mitbekommen. Bleibt zu hoffen, dass er sich das nächste Mal nicht wieder so gedankenlos äußert und ein anderer Kollege seinetwegen Blut und Wasser schwitzen muss.

Der Rest meiner Schicht verlief dann ohne weitere Vorkommnisse, aber der Gedanke, dass im Zweifelsfall jemand bei einem ist, wird mich in Zukunft sehr viel sicherer durch viele weitere aufregende Nächte bringen. Alles in allem eine feine Sache und nochmals gilt mein Dank dem Zentralisten, dessen Stimme um halb vier Uhr morgens auf irgendeiner verlassenen Straße in Fellbach ich nach den längsten zwanzig Taximinuten meines Lebens so schnell nicht vergessen werde.😉

8 Antworten zu Zweifache Premiere

  1. benjaminTV sagt:

    Ich liebe Geschichten, die das Leben schreibt und die Personen wie du mit anderen teilen. Auch wenns hier bisschen gruslig war. Das nenn ich mal unverfälschte Informationsweitergabe und nicht das, was man beschnitten in den Medien immer vorgesetzt kriegt.

    Herzlichen Glückwunsch zum Blog (nachträglich *g*) – bist ab jetzt in meinem Feedreader und ich freu mich auf jede Menge weitere spannende Einträge🙂

    Benji von benjamin:TV

  2. Peter Siepe sagt:

    Nette Story. Mit den Ganzen Alarm-Arten wusste ich nix.
    Kenne halt nur den Knopf überm Knie und die Blinkende Dachfackel.

    Man lernt nicht aus.

    Ach ja, willkommen in der Welt DER Blogs😉

  3. m.a. sagt:

    Hm. Ich denke wenn er hätte übergriffig werden wollen wäre er das auch geworden. Ich vermute eher eine Masche bei der er hofft, dass du irgendwann sagst „Mir reichts, stiegen sie aus!“ und er dann indigniert die Zahlung verweigert um die letzten zehn Meter nach Hause zu laufen…

  4. Ly sagt:

    Puh. Ergreifend dargestellt. Habe die Beklemmung körperlich nachvollzogen.

    Angstmacher, die gibt es, ja, habe so einem, der mir auch Zweifel gab ob er nur ein bisschen provozieren will, mal auf die Frage: was machst du denn, Kleine, wenn ich dich überfalle, geantwortet: dann töte ich dich.

    Das war mir spontan rausgerutscht, er lachte, war aber doch konsterniert genug dann das Thema zu lassen. Aber im Grunde war er wohl kein Kaliber.

    Ich denke die Kunst liegt, Verwirrung schaffen ist auch eine Idee, auch darin, die Kontrolle zu behalten, das du die Chefin bleibst. Einfacher gesagt als immer getan, weiß ich selbst. Man will ja zugleich Eskalation vermeiden.

    Tolles System mit dem offenen Funkkanal! Gutes Gefühl sowas im Hinterkopf behalten zu können.

    • „Dann töte ich Dich“ – gefällt mir.😀 Müsste man halt einigermaßen überzeugend rüberbringen und ich glaube, daran scheitere ich dann.😉 Aber ich denke, so oder ähnlich sollte man schon reagieren. Der ein oder andere wird da im Vorfeld sicherlich mal „abklopfen“, wie die Reaktion des Fahrers wohl ausfallen könnte.

      • Ly sagt:

        das überzeugende, ja😀

        bin ja ne kleine puschelige mit Lockenköpfchen, die per se schon mal öfter nicht ganz ernst genommen wird, aber ich hab verinnerlicht, ich kann dann ganz wilde Reiszähne bekommen, ( und wenn ich drauf gehe ) entsprechend patzig kann ich sein aber ob ich ernst genommen werde, kommt wohl drauf an.

        Ganz klar bist du als Frau per se körperlich unterlegen, wenn du dann so einen im Auto hast, der genau das angstmachen wollend kalkuliert und drauf rumreitet, und ich denke genau so einen hattest du im Auto. Ich denke du hast das klasse gemacht, das er sich nicht wirklich daran weiden konnte, nüchtern ganz normal zahlte und ausstieg, und die körperliche Unterlegenheit kannst du durch deine Haltung, durch geistige Überlegenheit, wett machen.

        Sicher gibt es welche die genau DAS wiederum provoziert, alles ist schließlich möglich, trotzdem ist, so schätze ich, eher wahrscheinlich, weil davon mehr rumlaufen als irgendwelche total gestörten, das einer ausloten will, und wenn du dich in irgendeiner Form auf deine Weise als ebenbürtig zeigst..
        Männer ticken manchmal seltsam, manche haben es auch nötig ihren ständigen Stellungs- und Revierkampf auch mit einer Frau auszutragen, gemäß dem Motto, wer ist hier der Stärkere.

        Hab das Thema mal mit Torsten durchgekaut, Opferhaltung und so, ich war früher defintiv eher Opfertyp, kam aber mit lieber Art trotzdem weiter, Schutzengeltechnisch, und ab und an mal blaffen, oder rausschmeißen, zb hat sich mal einer die Hose aufgemacht, aber nach meinem EX-Mann (Schläger) hab ich mir geschworen, mich packt keiner mehr an, es ist da eine Grundwut, die in einer Schublade liegt, die bei, gottlob nicht häufigem Bedarf aufspringt, da kommt dann ( trotz berechtigter Furcht) bei mir gleich so ein Beißreflex inzwischen, der mir gut weitergeholfen hat bisher, so eine Mischung aus Frechheit, Ruhe bewahren, aber auch Humor, das feste Wissen ich hab jedes Recht mich zu wehren, und der feste Wille, mich nicht dominieren zu lassen.

        Es hat auch was von Pokern. Weiß nicht wie ichs ausdrücken soll. Aber die letzten 10 Jahre war Ruhe, und ich glaub nicht, dass dies nur ist weil ich keine süße 22 mehr bin.

        Obwohl, vor nem Jahr oder so hat mir VR mal in die Haare gepackt und gemeint er müsste da rumstreicheln, da hab ich so ruppig reagiert das der sofort und gar erschrocken seine Hand wegzog, sich entschuldigte, mit den um Verständnis heischenden Worten: „ach, äh, tut mir leid, du bist ja nicht eines meiner Mädchen, das war so aus Gewohnheit, weißt du?“ War ein Zuhälter.. Worauf hin ich anfing zu plappern und ihm lang und breit den Unterschied darlegte..

        Ja, genau, wir sind ja Frauen und können viele Worte machen, wir können die so vollplappern das die froh sind endlich auszusteigen, und auch ordentlich Schweigegeld zahlen😀

  5. svuechiatrie sagt:

    SchöneR Blog. Grad mehr zufällig entdeckt.

    Der Artikel hat mir jetzt spontan dann doch einen Gänsehautschauer über den Rücken gejagt. Vllt. sollte ich sowas nicht unbedingt mitten in der Nacht lesen *g*

  6. VS-Geheim-Blog-Leser sagt:

    Hey, danke für die spannende Geschichte. Bin über Torstens Taxiblog hierhin gekommen.

    Aber mal ne Frage: Hast Du dich danach nochmal ausführlich über alle Abstufungen des Alarms und deren Bedienung einweisen lassen? Ich hoffe es doch mal…

    Schönen Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: