Satz mit X

Heureka! Endlich, nach fast fünf Jahren im Geschäft, konnte ich den Witz mit dem wohl längsten Bart im Taxigewerbe anwenden.

Die Steilvorlage wurde mir zwar bereits einige Male geliefert, die Rahmenbedingungen waren dabei allerdings stets ungünstig, handelte es sich doch fast ausschließlich um angeschickerte und frustrierte, da nicht von irgendwelchen 3er-BMW-Proleten abgeschleppte Weibchen im gerade so gebärfähigen Alter, die a) mich keines zweiten Blickes würdigten und b) sowieso keinen intellektuellen Zugang zu diesem Jokus gefunden hätten. Davon abgesehen wäre die Pointe von Frau zu Frau auch nicht so wirklich gut angekommen, hätte man das Ganze mal zu Ende gedacht.

Jedenfalls stieg mir gegen vier Uhr morgens ein Fahrgast ein, zweifelsohne männlich, im halbdunklen Laternenschein auch ganz attraktiv und Schätzungen zufolge altersmäßig im Rahmen meines Beuteschemas, der mein

„Wo soll’s denn hingehen?“

doch tatsächlich mit

„Nach Hause.“

beantwortete.

Was wiederum natürlich mein möglichst verführerisch anmutendes

„Zu Ihnen oder zu mir?“😉

zur Folge hatte.

Doch was bekam ich dafür, nachdem ich mutig in die Offensive gegangen bin? Ein müdes Lächeln. Und seine Adresse, ganz emotionslos.

Zugegeben, das nächste Mal sollte ich vielleicht keinen stocknüchternen Nachtbusfahrer fragen, der nach seiner Schicht aus der SSB-Zentrale wankt und nur noch ins Bett will, aber trotzdem: Hmpf.

Am Augenaufschlag konnte es aber ganz entschieden nicht gelegen haben, nachdem mich meine Fahrgästin zuvor über mehrere Minuten von der Seite betrachtete und dann ganz fasziniert meinte:

„Sie haben ja echt wunderschöne Wimpern. So lang und gebogen!“

Abgefahrenes Kompliment.😀

 

Und nun zu Silvester: Heute Nacht ist leider keine Schicht für mich frei, weshalb ich morgen früh ab sieben durch vermeintliche Kriegsgebiete über Scherben und Böllerreste hinwegrollen werde und sicherlich auch die ein oder andere Alkoholleiche nach Hause kutschieren darf.

Klingt aber erstaunlicherweise fast schon besser als meine letzte Silvesternachtschicht 2008/2009.

Ihr erinnert euch: Die Straßen waren eine Eisbahn und um Punkt 0:00 (ich schwöre!) laut Digitalanzeige im Auto rutschte ich mit zwei älteren Fahrgästen, die absurderweise um 23:52 ein Taxi bestellten und sich von Freunden aus auf den Heimweg machten, am Hang rückwärts in ein anderes Auto.

Umsatz damals waren knappe 150 € bis ich um vier Uhr fluchend nach Hause geschliddert bin. Drecksnacht. Heute gibt es nur mich, meine Couch und um Mitternacht eine Wunderkerze.

Ich wünsche euch allen einen tollen Start ins neue Jahr. Bleibt mir gewogen.🙂

18 Antworten zu Satz mit X

  1. Marco sagt:

    Beim nächsten Mal klappt´s bestimmt..–))! Du tust mir ja schon fast leid, daß du keine Schicht fahren darfst, aber die Alkoholleichen morgen Früh machen bestimmt auch noch Spaß.

  2. MsTaxi sagt:

    Ich find die Zombieschicht am Neujahrstag irgendwie entspannter und eigentlich auch ausreichend lukrativ, zudem ist sie eine gute Erklärung, warum man nicht bis in die Puppen feiern geht.

    In dem Sinne: Frohes Neues wünsch ich euch allen!!

    • Mia sagt:

      Bin noch nie an einem 1. gefahren – aber wenn Du das sagst, hoffe ich, dass Du Recht behältst. Wurmt mich ja schon, dass mein Kollege jetzt alles einstreicht…😉

  3. john sagt:

    Wie geht der Gag denn weiter wenn das Gegenüber: „Zu Dir“ antwortet?

    • Mia sagt:

      Tja, ähem, so weit hab ich noch nicht gedacht.😀

      Aber in diesem Fall müsste man sich das Gegenüber wohl mal genauer ansehen (mit Innenbeleuchtung und so) und danach eine Entscheidung fällen.😉

  4. Jo sagt:

    Koestlich🙂 Danke dir fuer die tollen Geschichten in 2010 und freue mich schon auf mehr in 2011. Rutsch gut rein (aber nur im woertlichen Sinn) und alles Gute fuer das neue Jahr (und die erste Schicht morgen frueh :p). Hoffe einfach mal, dass ich in den kommenden 12 Monaten auch mal in den Genuss einer Fahrt mit dir komme… LG, Jo

  5. Marcus sagt:

    Frohes Neues Jahr Mia
    Ich möchte mich den komplimenten von Jo anschließen, dein Blog ist wirklich großartig.

    So wirklich heraus gefunden ob du Tagsüber oder Nachts fährst, hab ich jetzt aber noch immer nicht….gruml?

    • Mia sagt:

      Merci.🙂

      So richtig herausgefunden hab ich das auch noch nicht, mein Chef ist da sehr flexibel und ich zwangsläufig mit. Ich sag mal so: Wenn nachts keine Schicht frei ist, fahre ich grundsätzlich tags, aber nachts fahre ich wesentlich lieber, mein Chef weiß das und tut daher sein Möglichstes. Ergo: Mal so, mal so.😉

  6. chefarbeiter sagt:

    Und wenn du ihn dann mit zu dir nach Hause nimmst – lässt du die Uhr laufen?😀

  7. argh! sagt:

    n versuch wars wert!😀 ich wette bei JEDEM anderen hätts funktioniert(zumindest bei mir😉 )

    frohes neues!

  8. Zacki sagt:

    Naja der Kerl war halt entweder Verheiratet, Vergeben oder schlicht Schwul…

    Ihn aber im Falle des Abschleppens auch noch das Taxi bezahlen zu lassen ist typisch Schwabe😉

    Ach ja und zuletzt nach Deinem Foto zu Urteilen hätte der Spruch bei mir vermutlich auch funktioniert, und Dir zumindest ne Einladung auf einen Kaffee eingebracht.

  9. Ana sagt:

    ha! sprüche, die schon lange gebracht werden wollten! davon wurd ich auch noch einen los.
    urz vor weihnachten kaufte ich noch rasch tesafilm, einen passenden abroller und kuvere, damit das gewüte losgehen kann. da werd ich von dem mädchen doch echt gefragt „blah euro nochwas. brauchen sie eine tüte?“
    mein mit mühe und not gelangweilt hervorgebrachtes „ne danke, wenn ich jetzt kiffe vergess ich wieder die hälfte“ verwirrte sie. danach natürlich noch alles gelassen einpacken und den laden gelassen verlassen

    • MsTaxi sagt:

      Klasse!! So einen Spruch zur Verwirrung der Umwelt kann ich auch noch bringen, zwar nicht Taxi-, aber Schwabenspezifisch….

      Jeder, der sich etwas mit Schwaben beschäftigt hat, kennt „Äffle und Pferdle“. Als vor einiger Zeit mal wieder so ein Werbefuzzi an meiner Tür klingelte, um mich davon zu überzeugen, dass Telefonieren mit der Telekom doch das einzig Wahre sei, hörte ich mir seinen Eingangsmonolog ungerührt an und meinte dann nur: „S’Äffle isch hoit net dahoim“ und ließ die Tür langsam wieder ins Schloss fallen. Blick und Gesichtsausdruck waren unbezahlbar, auch wenn das vllt nur an meiner miesen Dialektimitation gelegen haben mag.

      Und Äffle und Pferdle net kennt, soll mal bei youtube schauen.

  10. Tobias sagt:

    Mein Klassiker im Taxi ist ja immer noch:

    $Taxifahrer: Wo soll’s denn hingehen
    $Kunde: Scheißegal! Ich werd überall gebraucht.

    Gibt es da für Taxifahrer nicht auch einen netten Konter? Bisher hab ich noch keinen guten gehört, obwohl ich und meine Bekannten den Spruch fast jedes Mal bringen.

  11. Walter sagt:

    Auf die Antwort des Fahrgastes das er nach Hause will bekommt er meist von mir eine für ihn teure Antwort; OK, dann nach St. Pauli……!
    Geht aber auch anders und hat mir mal einen seeehr langen Abend beschert !
    Ein Fahrgast kam aus dem Bahnhof zu mir und sagt zu mir nach Bremen, bitte.
    Ense – Bremen, OK kein Problem.
    Ense – Bremen – kenn ich nicht ! Bremen/Niedersachsen !!!!
    Sind von hier ca. 250 km . . . .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: