Völkerverständigung

Meine heutigen Fahrgäste waren neben wenigen Deutschen doch überwiegend Amerikaner, Russen, Schweden oder sowas Ähnliches – und Franzosen.

Ein junges verlorenes Trio durfte ich samt Peugeot (fahren Franzosen eigentlich auch noch was anderes?) zur Autobahnauffahrt Richtung Strasbourg geleiten.

Ein Kollege, Zweiter am Platz, der sich erst erfolglos in wegweisender Gebärdensprache versuchte, hat mir diese Fahrt verschafft und war sich schnell ziemlich sicher:

„Wie kommt man nach Frankreich? Richtung Heilbronn – Würzburg, ne?“

Ich will gerade widersprechen, da hält mir eines der Mädchen einen ausgedruckten Routenplan unter die Nase, wo ich ebenfalls „A81 Heilbronn – Würzburg“ lese.

Oookay, ich verfalle zwar in tiefe Selbstzweifel, fahre aber mal voraus in Richtung Anschlussstelle Feuerbach zur A81. Unterwegs rattert es in meinem Hirn und ich sichere mich mit einem Telefonjoker ab, der mir dann noch mal bestätigt, dass A8 und A5 richtig sind und die angedachte Route in die völlig falsche Richtung geht. Nur erklär‘ das mal den Franzosen, die für ihre Englischkenntnisse nun nicht gerade berühmt sind. Und ich nicht für meine Französischkenntnisse, denn trotz neun Jahren Schulfranzösisch beschränkt sich mein Wissen unerklärlicherweise nur noch auf Phrasen wie „Voulez-vous coucher …?“😛

Ich kritzle also A8 und A5 und Karlsruhe und Basel und Ausfahrt Strasbourg auf einen Zettel und erkläre ihnen drölfmal, dass sie, wenn sie hier jetzt geradeaus weiterfahren, erst die zweite Autobahnauffahrt nehmen dürfen und dass Würzburg böse ist, blicke aber in relativ ausdruckslose Gesichter. Zum Glück konnte ich mein Helfersyndrom gerade noch unterdrücken, ich war ja sooo kurz davor…

Letztendlich waren sie dann aber doch ganz schön dankbar, haben mich mit viel Trinkgeld überhäuft und hielten mich wohl für ein ziemlich cleveres Ding, das sie a) einmal durch ganz Stuttgart gelotst hat und b) auch noch die richtige Route in die Heimat wusste.

Blöd nur, dass mir das alles erst zum Schluss einfiel, hätte es von der Planie aus nämlich eine wesentlich geschicktere Möglichkeit direkt auf die A8 gegeben. Zut alors! Egal, sie werden es nie erfahren. Und wenigstens nicht erst fälschlicherweise einen Abstecher nach Würzburg machen.

Noch peinlicher berührt war ich dann aber im Verlauf meiner nächsten Tour, als ich mich gerade einer netten Amerikanerin am Schlossplatz entledigte und schon zwei Herren mittleren Alters nur wenige Meter entfernt am leeren Taxiplatz warten sehe. In gebrochenem Deutsch wird mir erst mal gedankt, dass ich sie mitnehme. Kein Ding, hin und wieder transportiere ich schon auch mal Fahrgäste, wenn’s sein muss.😀

Ebenfalls nur so halb verständlich fragt mich der andere, ob er seine etwas größere Tasche mit in den Fond nehmen dürfe. Ich verfalle daraufhin der Einfachheit halber wieder ins Englische und so plaudern wir während der Fahrt zum Mercedes-Museum über das wider Erwarten schöne Stuttgart und die am heutigen Tag bereits gesichteten Sehenswürdigkeiten.

Wie ich feststelle, sind meine Gäste dem Englischen auch nur eher unterstufenmäßig mächtig, also siegt meine Neugier und ich frage:

„So where are you from?“

Die unbefangene, fröhliche Antwort treibt mir die Schamesröte ins Gesicht:

„We are from Saxony!“

Ups. Ich arroganter Wessi habe eingangs zwei volle Sätze lang nicht verstanden, dass sie zwar kein astreines hohes, aber unterm Strich dann doch wieder anerkanntes Deutsch mit mir sprachen. Ich hab das Ding aber knallhart durchgezogen und meinte in liebenswürdigem Tonfall:

 „Oh, that’s nice!“

Dass jedoch eine Taxifahrerin in der schwäbischen Provinzmetropole ausschließlich Englisch spricht, darüber scheint sich keiner der beiden sonderlich gewundert zu haben. Im Westen was Neues, nor?😀

15 Antworten zu Völkerverständigung

  1. Matze sagt:

    We are from Saxony

    Ich lach mich schlapp, waren die so schräg mit der Sprache drauf?

    Waren in der großen Tasche Thühringer Würste oder Maultaschen drin.

    • Mia sagt:

      Joa, für mich hat sich das schon absolut nach „Ausländer versucht sich mühsam in Deutsch“ angehört.😀

      Und da waren bestimmt zwanzig Kilo Maultaschen drin!

  2. Taxi 123 sagt:

    Ich kann Dir an der Uni Leipzig einen Einführungskurs in Sächsisch empfehlen.🙂 Dann klappt das auch ohne ins Englische ausweichen zu müssen.

  3. MsTaxi sagt:

    Das liegt doch nur daran, dass dein Babelfisch (s. Douglas Adams) gerade in der Reinigung war *gg*

    Alle Sprüche wie „Schwaben können halt ja nu mal alles außer Hochdeutsch“, „Was ist ein Sachse mit schlechter Handschrift?“ fallen aus Gründen des innerdeutschen Taxi-Blog-Friedens unter den Tisch *g* und ja… Hessisch ist auch manchmal ne kranke Sprache *lol*

  4. Dennis M. sagt:

    Ich würde meine Seele (Hahahaha) dem Satan verkaufen, und auch den Rest des Lebens gerne nur noch mit Sachsen und Thüringern sprechen, wenn man mir die verfluchten Kölner, bzw. Rheinländer im Allgemeinen und die elenden Berliner, deren vielgerühmte Berliner Schnauze offensichtlich nichts weiter als ein Freibrief zum absoluten unhöflichsein ist, vom Telefon fernhält! Völkerverständigung wird sowieso völlig überschätzt…

  5. ednong sagt:

    „Oh, that’s nice“ – tsts. Also wirklich, die armen Sachsen.

    Wie gut, daß ich aus Niedersachsen Hannover stamme😉 – hier kann man nur hochdeutsch!

    • Mia sagt:

      Was hätte ich sagen sollen: „Get out!!“? Ich meine, wenn sie gerade schon aus Versehen verarscht werden, dann auch richtig, oder?😀

      Nein, ich war in der Tat noch nie in Sachsen, aber immerhin Dresden soll ja ganz schön sein, dann passt das.😉

  6. Max sagt:

    Du brauchst definitiv einen Facebook-Like-Button😉 Der Artikel ist „likenswert“😀

  7. Tess sagt:

    Tja, so oft waren die sicher nicht im Taxi unterwegs, wenn ihnen nicht auffällt dass die Fahrerin englisch spricht.

    Ich bin selber Sachse, man kann sich sicher über unseren „gemütlichen“ Dialekt lustig machen, klingts ja auch. Für uns ist es aber auch unsere Identität, so blöd das klingt😀

    -„Waren in der großen Tasche Thühringer Würste oder Maultaschen drin.“- Wieso sollte man als Sachse Thüringer Würste in der Tasche haben? Ach ja.. Osten ist ja alles gleich, hab ich vergessen😛

    Was am allerschlimmsten ist, sind Leute, die versuchen den Dialekt nachzumachen. Das klappt in dem geposteten Video nicht, das klappt bei Comedians nicht und bei x-beliebigen Kaspern schon gar nicht.

    Trotzdem lustige Geschichte🙂

  8. mött sagt:

    Super Story! Und geil, daß Du’s durchgezogen hast.🙂
    Ich wäre vermutlich so uncool gewesen und hätte mich geoutet, wäre mir so etwas passiert.

  9. john sagt:

    ROFL, epic win!😀

  10. birgitrie sagt:

    treffen sich die beiden unbeliebtesten dialekte deutschlands…🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: